Title:

Kleingruppenforschung

Description:  Gruppenforschung. Einzelpersonen versus Dyaden.
Author:Mirko Wendland
deutsch
  
ISBN: 345104224X   ISBN: 345104224X   ISBN: 345104224X   ISBN: 345104224X 
 
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>|
  Wir empfehlen:       
 

 
Gruppenforschung
Einzelpersonen versus Dyaden



Das Referat beruht auf einem Artikel von O. Köller, Dirk, G. Dauenheimer und B. Strauß, der 1993 unter dem Titel "Unterschiede zwischen Einzelpersonen und Dyaden beim Lösen komplexer Probleme in Abhängigkeit von der Ausgangsfähigkeit" in der Zeitschrift für experimentelle Psychologie und angewandte Psychologie, Heft 2, S.194-221" erschien.


Inhaltsverzeichnis


  1. Vorüberlegungen

  2. Hypothesen

  3. Darstellung der Untersuchung

    • Versuchspersonen

    • Methodik

  4. Ergebnisse

    • I. Vortest "Heizölhandel"

    • II. Hauptversuch "Textilfabrik"

      • II.1. Steuerungsleistung

      • II.2. Bearbeitungsdauer

  5. Diskussion




1. Vorüberlegungen


Ausgangspunkt der im folgenden beschriebenen Studie war die bisher unzureichende Analyse von Leistungsdifferenzen zwischen Einzelpersonen und Gruppen in Abhängigkeit von der Ausgangsfähigkeit. Hier setzte nun diese Studie an.

Bisherige Untersuchungen konnten zeigen, daß Gruppen in der Regel bei der Bearbeitung von Aufgaben versus Problemen besser (Davis und Restle, 1963; Perlmutter und de Montmollin, 1952; Shaw, 1932; Stephenson, Brandstätter und Wagner, 1983; Stephenson, Clark und Wade, 1986), gleich gut (Thomas und Fink, 1961) und selten schlechter (Dunette, Campbell und Jaastad, 1963; Taylor, Barry und Block, 1958) als Einzelpersonen abschneiden.

Andere Studien ergaben für die Bearbeitung von Problemen versus Aufgaben in Gruppen längere Berabeitungszeiten (Fox und Lorge, 1962; Klugmann, 1944; Shaw, 1932). Tuckmann (1965) liefert eine Erklärung dafür, wenn er sagt, daß Gruppen erst eine Formierungsphase, eine Konfliktphase und eine Normierungsphase durchlaufen, bevor ihre eigentliche Arbeitsphase begonnen werden kann.

Zum anderen sind es drei Faktoren, die die Leistungen von Einzelpersonen und Gruppen bedingen (Steiner, 1972 und 1976):

  1. die Ressourcen der Personen
  2. der Prozeß der Aufgabenbearbeitung und
  3. die Art der Aufgabe.

 


  
Es geht ums Anteilnehmen. Die Begründerin der TZI zur Persönlichkeitsentfaltung.
von Ruth C. Cohn
Siehe auch:
Einführung in die Themenzentrierte Interaktion (TZI): Das …
Von der Psychoanalyse zur themenzentrierten …
TZI - Die Kunst, sich selbst und eine Gruppe zu …
Das Mögliche tun: Gespräche und Begegnungen
Gelebte Geschichte der Psychotherapie: Zwei …
Lebendiges Lehren und Lernen. TZI macht Schule
 
   
 
     
|<< First     < Previous     Index     Next >     Last >>| 

This web site is a part of the project StudyPaper.com.
We are grateful to Mirko Wendland for contributing this article.
Author's homepage.

Back to the topic site:
StudyPaper.com/Startseite/Gesellschaft

External Links to this site are permitted without prior consent.
   
  deutsch  |  Set bookmark  |  Send a friend a link  |  Copyright ©  |  Impressum